Sellaronda Bike Day

Ein Tag in Zeichen der Radfahrer und der einmaligen Sellagruppe in den Dolomiten - ein Erlebnisbericht.

Der Sellaronda Bike Day ist ein Erlebnis für ausdauernde Radler… Die Passstraßen rund um den beeindruckenden Sellastock bleiben an diesem Tag von 08.30 - 15.30 für den Verkehr gesperrt und somit uns Radfahrern vorbehalten. Mit dem Auto fahren wir nach Corvara, wo wir auf den für Radler vorgesehenen Plätzen parken, von hier radeln wir vorbei an Kolfuschg Richtung Grödner Joch (Runde im Gegenuhrzeigersinn). Mit dem Sassongher und der Nordseite der Sellagruppe im Blick geht es in gemäßigter Steigung Richtung Pass (2.121 m ü.d.M.), der schon zu sehen ist. Hinter uns, vor uns, neben uns… Biker. Den ersten von vier Pässen - 10 km und 611 Höhenmeter - haben wir hinter uns, nach einem obligatorischen Foto am Grödner Joch-Schild geht es bergab Richtung Gröden, relativ flach weiter entlang der Sella-Wände.

An der Abzweigung nach Wolkenstein (1.806 m ü.d.M.) beginnt der zweite Aufstieg Richtung Sellajoch (9 km). Der Blick auf den Langkofel begleitet uns, schöne Almwiesen lenken unseren Blick von der Straße ab, ebenso die schroffen Sellatürme. Noch sind wir fit! Etwas unterhalb des Passes liegt das Sellajochhaus, eine der vielen Einkehrmöglichkeiten entlang der Strecke. Bald darauf erreichen wir das Sellajoch (2.244 m ü.d.M.). Hier erregt besonders die vergletscherte Marmolata Aufmerksamkeit, der höchste Gipfel der Dolomiten. Immer mehr Radler befinden sich auf der Strecke, insgesamt werden es an diesem Tag unglaubliche 18.000 sein.

Nach der langen Anbfahrt Richtung Canazei (5 km), im Banne der riesigen Wände der Sella-Südwestseite, beginnt der Aufstieg Richtung Pordoijoch, immer wieder kreuzen die Liftanlagen der Sellarunde unser Blickfeld. Nach 6 km Anstieg haben wir auch den dritten Pass geschafft. Ein Blick zurück: Unzählige bunte Punkte bewegen sich gleichmäßig nach oben. Eindrucksvoll! Am 2.239 m hohen Pass gibt es Unterhaltung, Verpflegung und Musik. Weiter geht es Richtung Arabba - im Ort herrscht Trubel, es gibt Mittagessen und alles, was Radfahrer sonst noch brauchen.

Hier beginnt der letzte und kürzeste Aufstieg (4 km) der vier Pässe Richtung Campolongo-Pass, wir erreichen die Ost-Seite des Sellastocks, nicht weniger beeindruckend. Mit 1.875 m ist dieser Pass der niedrigste der Runde und liegt zwischen der Sellagruppe und der Heiligkreuzkofelgruppe. Von hier geht es nur noch abwärts, in Richtung Corvara. Von den Kehren, die ins Dorf führen, genießen wir nochmal die herrliche Landschaft von Alta Badia und machen uns nach einem Drink - alle ein bisschen stolz - auf die Rückfahrt.

Anmerkung: Rad-Event der Superlative, an dem sich eine Teilnahme wirklich lohnt - allein schon die Landschaft macht die Tour zum Top-Event. Leider halten sich nicht alle an die vorgeschriebene Richtung und gefährden so auch alle, die vorschriftsmäßig unterwegs sind. Rechts bleiben ist also angesagt! Und bitte: Nehmen Sie Ihren Müll wieder mit nach Hause. Verpflegungs- und Service-Stationen entlang der Strecke.

Autor: BS

Hinweis: Falls Sie diese Radtour machen möchten, informieren Sie sich bitte über die aktuellen Bedingungen noch einmal vor Ort!

Ausgangspunkt: Corvara
Strecke: Corvara - Grödner Joch - Sellajoch - Pordoijoch - Campolongo-Pass - Corvara
Streckenlänge: 58 km
Fahrzeit: ca. 4 - 5 Stunden
Höhenunterschied: 1.780 m
Streckenbelag: 100% Asphalt
Erlebt: Juli 2011

Empfohlene Unterkünfte

  1. Hotel Kolfuschgerhof
    Hotel

    Hotel Kolfuschgerhof

  2. Hotel Ciasa Soleil
    Hotel

    Hotel Ciasa Soleil

  3. Naturhotel Miraval
    Hotel

    Naturhotel Miraval

  4. Hotel Villa Tony
    Hotel

    Hotel Villa Tony

  5. Hotel Marmolada
    Hotel

    Hotel Marmolada

Tipps und weitere Infos