RS sella piz da lech mittagstal und pisciadu
RS sella piz da lech mittagstal und pisciadu

Bergtour vom Mittagstal zur Boèhütte

Das wunderschöne Val Mezdì im Sellastock, im Winter in Freerider-Kreisen weitum bekannt, präsentiert sich im Sommer als Tor zu den majestätischen Dolomiten.

Unsere anspruchsvolle Bergtour zur 2.871 m hoch gelegenen Boèhütte (Rifugio Boè) nimmt ihren Anfang beim Hotel Luianta am Dorfrand von Kolfuschg. Dort startet der Wanderweg Nr. 651, der in das Mittagstal (Val Mezdì) hineinführt. Das Tal steigt direkt bis zur Boèhütte an, aber unsere Tour führt uns nur durch den ersten Talabschnitt und dann weiter zur Pisciadù Hütte (Rifugio F. Cavazza al Pisciadù), denn der steile Felskanal des Mittagstales kann auch erfahrene Wanderer im Sommer in ernste Schwierigkeiten bringen. Dessen oberes Ende ist nämlich in den Hochsommermonaten immer noch mit Schnee und Eis bedeckt. Zudem fehlen die einst hier angebrachten Stahlseile zur Sicherung, sodass eine Begehung nur mit Alpinausrüstung machbar und empfehlenswert ist.

Am Fuße des Dënt de Mezdì, mit 2.881 m einer der Bergriesen der Sellagruppe, verlassen wir also das Mittagstal und biegen rechts auf den Weg Nr. 676 ein. Er steigt durch das raue Bosli Tal (Val dei Bosli) an. An den anspruchsvollsten Stellen sind Stahlseile angebracht, sodass wir nach zwei Stunden Wanderung schließlich müde, aber sicher die Pisciadù Hütte auf 2.585 m Meereshöhe erreichen. Von der schönen Senke, in der der Pisciadù See smaragdgrün schimmert, wandern wir weiter auf dem Weg Nr. 666 in südliche Richtung. Der Pfad führt uns an der Westflanke der Pisciadù Spitze vorbei und windet sich dann durch das Tita Tal (Val de Tita) aufwärts. Auch hier befinden sich an den anspruchsvollsten Stellen Stahlseile. In rund einer Stunde erreichen wir somit die 2.839 m hoch gelegene Antersass-Scharte (Forcella d'Antersass) und genießen die spektakuläre Aussicht. Der Blick wendet sich der Mondlandschaft des Sella-Hochplateaus zu und reicht bis in das berühmte Mittagstal hinab, das vom schroffen Bergerturm (Torre Berger) dominiert wird.

Auf dem Weg Nr. 647 geht es noch rund 70 Höhenmeter aufwärts, sodass wir nach einer halben Stunde den 2.906 m hohen, aber relativ unauffälligen Gipfel des Zwischenkofel (Antersass) erreichen. Nun geht es wieder abwärts: Wir kehren nach einer gesamten Wanderzeit von vier Stunden zur Boèhütte zurück, die früher als Bamberger Hütte bekannt war, wo wir eine wohlverdiente Pause einlegen. Hier öffnet sich der Blick auf den schwindelerregenden Eingang in das Mittagstal, dessen steile Wände im Winter ein berühmtes Ziel für Freerider sind. Dies bringt uns endgültig von der Idee ab, dass der Abstieg durch das Mittagstal eine Alternative wäre, und wir machen uns auf demselben Weg wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Alternative: Von der Boèhütte aus kann auch die Durchquerung der Sellagruppe in Angriff genommen werden. Für diese Tour führt der Weg von der Boèhütte weiter zur Forcella Pordoi Hütte (2.848 m ü.d.M.) und zur Schutzhütte Maria am Gipfel des Sass Pordoi (2.950 m ü.d.M., ca. 1 Stunde). Mit der Seilbahn geht es von dort aus hinunter zum 2.239 m hohen Pordoijoch und mit dem öffentlichen Bus zurück nach Kolfuschg (SAD-Bus der Linie 472). Achtung: Der angeführte Wanderweg ist besonders im Hochsommer viel besucht!

Autor: FM

Falls Sie diese Wanderung machen möchten, informieren Sie sich bitte vor Ort über das Wetter und die aktuellen Bedingungen!

Startpunkt: Hotel Luianta, Kolfuschg
Wegweiser: Nr. 651, 676, 666, 647
Gehzeit: ca. 6,5 Stunden
Höhenunterschied: ca. 1.558 m
Höhenlage: zwischen 1.666 und 2.906 m ü.d.M.
Schwierigkeit: EE (erfahrene Wanderer, gesicherte Abschnitte)
Empfohlene Zeit: Juli-August

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos